1. Jahrestag

Kleine Raupe, es ist wahr. Tatsächlich habe ich Dich heute vor einem Jahr, Deiner heutigen Familie übergeben

Ich spüre die zwiespältigen Gefühle noch, als wäre es erst letzte Woche gewesen. Wie ich mich mit einem weinenden, doch auch mit einem lächelnden Auge von Dir verabschiedet habe, nicht sicher wissend, wann ich Dich wiedersehen werde.

„Verglichen mit der Zeit, die du hier warst, ist die Zeit des Nichtsehens doch ein Klacks für uns beide. -Herbst haben wir so schnell…denn dann werden wir uns Wiedersehen.“

–dachte ich am 7.7.2017. Doch ob es so sein würde, wusste ich damals noch nicht sicher. Wir wollten schließlich Dich entscheiden lassen, wann Du Dich sicher genug fühlen würdest, mich zu treffen, ohne Hoffnung, oder doch eher Angst haben zu müssen, dass ich Dich wieder mitnehme.

Kleine Raupe, 37 Tage hast Du damals, während der Anbahnung gekämpft, Dich gegen das Neue, Dir so Unbekannte gekämpft und uns grade in den ersten Tagen, nach deinem Umzug so überrascht. Du warst einfach zu Hause. Als wärst Du nie woanders gewesen. Du hast vom ersten Tag an durchgeschlafen, fünf Tage nach Umzug zu krabbeln begonnen und sogar kurz vor Deinem ersten Geburtstag das Laufen gelernt.

Bindungstheoretiker vermuten, dass ein Bindungsabbruch bei einem Baby unter einem Jahr, etwa ein halbes Jahr Entwicklungszeit kostet.

Doch Du hast uns allen gezeigt, dass es auch anders geht. Du bist so ein kleines, mutiges und starkes Mädchen. Du hast Dich so unglaublich toll entwickelt in diesen, letzten 365 Tagen. Wann immer ich Dich sehe, verzauberst Du mich, sei es mit Deinen großen, blauen Augen, die so aufmerksam jede kleinste Kleinigkeit wahrnehmen, deine süßen Händchen, die ganz sanft nach meinen greifen oder Dein zartes Stimmchen, mit dem Du alles versuchst zu wiederholen, was man Dir vorsagt.

Dich heute im Kreise Deiner Familie zu sehen, wie Du nicht nur zur Tochter sondern auch zur Enkelin, Nichte und Cousine wurdest, zu erleben, wie innig Dich alle lieben und den Tag heute mit uns gefeiert haben, erfüllt mich mit der gleichen Dankbarkeit, dass genau diese beiden Menschen, die heute Deine Mama und Dein Papa sind, zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren.

Am 7.7.2017 begann für dich das Größte und Schönste, was Du in Deinen ersten neun Lebensmonaten erleben durftest; Familie wurde für Dich endlich wahr. Endlich durftest Du Wurzeln schlagen und endlich durftest Du ankommen.

Und angekommen bist Du ganz wahrhaftig. Dein Selbstbewusstsein steht auf einem Fundament, welches stärker nicht sein könnte und Dein Strahlen ist so ansteckend, dass sogar Mogli vergessen hat, dass sie eigentlich schlechte Laune hatte…

Du kleine (Zauberin) Raupe, dachte ich damals, vor einem Jahr, ich höre auf damit, kann diese Achterbahnfahrt nicht noch einmal durchleben und mich nicht nochmal so sehr auf ein Baby einlassen oder für eine Entscheidung kämpfen, wie ich es bei Dir getan habe, konnte ich Dir heute berichten, dass wir bereit sind nochmal zu starten. Ab September könnte es jederzeit dazu kommen. Vielleicht angekündigt, vielleicht genauso schnell wie bei Dir? Wer weiß das schon?

Auf jeden Fall ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken ob Du eine große Schwester sein möchtest?

(darüber haben wir natürlich nicht ernsthaft gesprochen…wäre dennoch großartig, oder?)

 

Ich freu mich drauf!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unser Weg zum Familienglück

Hallo, erstmal was zu meiner Person. Ich heiße Catrin, bin 36, verheiratet, Krankenschwester und Mama eines 3 jährigen Adoptivsohnes. Gemeinsam mit meinem Mann, Kind und Hund, wohne ich in unserem Haus, in einem kleinen Ort in Hessen. Im Jahre 2007 erkrankte ich an Gebärmutterhalskrebs, und aufgrund der daraus folgenden Total OP, war es uns nicht […]

Mehr sehen
Mein Leben mit Pflegegeschwistern

Glück im Unglück Hallo, mein Name ist Jessica, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet, Mutter von drei Jungen (14,12 & 2 Jahre) und von Beruf Erzieherin. Ich bin die Älteste von sechs Kindern, habe einen leiblichen Bruder, der 14 Monate jünger ist und vier Pflegekindergeschwister. Ein komisches Wort, was ich gar nicht so gerne benutze. […]

Mehr sehen
Mein Gastbeitrag für @daddy.channel

Mogli An dieser Stelle möchte ich dem lieben Paul von @daddy.channel von Herzen, für die wundervolle Umsetzung meines Gastbeitrags, danken! Danke

Mehr sehen
Gastbeitrag von Mama und Hebamme, Wibke

Mama und Hebamme Wibke erzählz uns über ihre erste Erfahrung mit einem Baby, welches nach der Geburt zur Adopton freigegeben wurde.

Mehr sehen
Mein Gastbeitrag bei @daddy_co.ol

Pflegekinder – Wenn Babys „fremde“ Liebe brauchen An dieser Stelle möchte ich Matthias, alias Daddycool, von Herzen Danken für die Möglichkeit und die Umsetzung, diesen Gastbeitrag zu verwirklichen 💙 Hüpft mal zu ihm rüber, auf seinem Blog findet ihr viele weitere, sehr lesenswerte Artikel Alles Liebe 🍀

Mehr sehen
Weil jedes Kind mit Freude lernen dürfen soll

Schule, ein Ort der unsere Kinder fördert, mit individuellen Themen den Spaß am Lernen vermittelt? Schule, ein Ort, der für viele Kinder zumindest an fünf Tagen eine warme Mahlzeit und eine Art geborgene Zuflucht bedeutet? Schule, eine Grauzone, die vor allem noch viel Luft nach UNTEN braucht? All diese und noch viele Fragen mehr, schwirren […]

Mehr sehen
1. Jahrestag

Ich spüre die zwiespältigen Gefühle noch, als wäre es erst letzte Woche gewesen. Wie ich mich mit einem weinenden, doch auch mit einem lächelnden Auge von Dir verabschiedet habe, nicht sicher wissend, wann ich Dich wiedersehen werde. „Verglichen mit der Zeit, die du hier warst, ist die Zeit des Nichtsehens doch ein Klacks für uns […]

Mehr sehen
Weltkindertag 2017…

Kleine Raupe, weißt Du noch, was wir beide genau heute, am Weltkindertag vor einem Jahr gemacht haben? Ich weiß es noch, als wäre es erst gestern gewesen. Wir beide sind um 14 Uhr zu einem, für Dich wohl den bedeutendsten Terminen, ins Jugendamt gefahren. Wir hatten am 1.6.2017 locker 30 Grad doch geschwitzt habe ich […]

Mehr sehen
Zwei Löwenmamas

Aus Steinen, die man uns in den Weg legt, bauen wir etwas besonders Schönes Dieses Zitat passt am besten zu uns. Wir sind Jana und Vanessa 30 Jahre jung, unsere Herzenstochter 3 Jahre und unser Sohn wird in den nächsten Tagen schlüpfen. Wir leben in einem Dorf im Grünen in einem schönen Haus und sind […]

Mehr sehen
wenn Entlastung zu Belastung wird

„Nehmen Sie sich eine Auszeit“ „ Wieso nehmt ihr euch nicht einen Babysitter um Zeit für euch zu haben“  „Lasst Mogli doch „einfach“ mal woanders übernachten um mal den Kopf freizukriegen…“ So viele gute und sehr lieb gemeinte Ratschläge hören wir häufig in Gesprächen innerhalb der Familie, mit Freunden oder Bekannten aber auch von Fachkräften. […]

Mehr sehen