Abschiedsbrief ?

Kleine Raupe,

Es wird Zeit, Zeit auf Wiedersehen zu sagen!

Ich spreche ganz bewusst nicht von Lebewohl oder Tschüss.

Verglichen mit der Zeit, die du hier warst, ist die Zeit des Nichtsehens doch ein Klacks für uns beide. -Herbst haben wir so schnell…denn dann werden wir uns Wiedersehen.

Kleine Raupe, morgen, unser letzter Montag, ist gleichzeitig der letzte Tag, den wir 24/24 Stunden miteinander verbringen weil deine wunderbaren Pflegeeltern aus beruflichen Gründen morgen nicht kommen können. Du hast das Wochenende so großartig gemeistert, dass es keinen Grund mehr gibt, dass ich bei unseren Treffen dabei bin und du somit die restlichen Tage mehr oder weniger nur noch zum Schlafen zu uns kommst.

Heute warst du schon den ganzen Tag in deinem neuen zu Hause und mir blieb nur noch, dich zu waschen, dir den Schlafanzug anzuziehen und dich in dein Bettchen zu bringen.

Du brauchst mich nicht mehr.

…und weißt Du was, kleine Raupe? Das ist genau das, was ich für dich erreichen wollte. Ich wollte dich bis zu dem Tag begleiten, an dem Du das Signal gibst, es ist soweit;

Ich kann das jetzt alleine.

Mach dir keine Sorgen, kleiner Schmetterling, all meine Wünsche für dich wurden erfüllt. Ich werde dich mit einem guten Gefühl gehen lassen.

Über acht, fast neun Monate, viele schlaflose Nächte…

Nächte voller Sorge um dich, Nächte in denen ich meine Gedanken nicht stoppen konnte, als das Damoklesschwert der Rückführung über uns schwebte, die abgebrochene Anbahnung und ein langer, mühevoller Kampf für eine zweite Chance…

Ich war mit dir im Krankenhaus. Vier Tage immer an deiner Seite, die Schwierigkeiten, dich auf Neues einzulassen, deine Angst vor der Veränderung…

All das hat mich wachsen lassen. Du hast mir deine Welt auf besondere Art und Weise gezeigt, mich so sensibel für deine Bedürfnisse gemacht, dass ich gar nicht anders konnte, als bis zum letzten Tag mit allen Konsequenzen, für dich einzustehen.

Kleine Raupe, auf dich muss man sich einlassen, mit Haut und Haaren, immer zu 100% an deiner Seite stehen. Du bist eins von diesen besonderen Babys, denen man sich gar nicht entziehen kann. -wer das versteht und auch tut, wird mit deiner grenzenlosen Liebe belohnt.

Ich möchte dir so viel sagen, dir so viel mit auf den Weg geben. Aber ich brauche dir nur in deine wunderschönen, strahlend blauen Augen zu schauen und weiß Du verstehst…auch ohne Worte.

Ab morgen bleiben uns vier Tage, die gefühlt schon vorbei sind, weil es noch so viel zu tun gibt. Ich verspreche dir, diese vier Tage werden ruhig, achtsam und genauso behutsam wie die letzten Wochen verlaufen. Von dem Trubel im Hintergrund wirst du so wenig wie möglich mitbekommen…

Der 7.7. wird ein so großer Tag für dich!

Zuhause; Mama, Papa, Familie und Tochter, all diese Begriffe spielten in deinem Leben bisher keine große Rolle, dabei sollte das für jedes Baby auf dieser Welt das selbstverständlichste sein….und bald ist es genau das auch für dich und du hast es so sehr verdient.

Mein Mädchen, genieße jede Sekunde deines neuen Lebens; du wirst dort schon jetzt so sehr geliebt, so viel ist für dich in Vorbereitung, dass mein Herz vor Freude hüpft.

Ja, kleine Raupe, vor Freude, denn auch wenn ich sehr traurig bin und dich unendlich vermissen werde überwiegt die Erleichterung, dass alles am Ende einen Sinn macht und sich alles so richtig anfühlt.

Du wirst in unserer Familie immer die kleine Raupe sein, die uns alle zutiefst bewegt hat und die wir alle von Herzen lieben

Danke Du kleines wunderschönes Mädchen, ich werde dich vermissen, ich werde dich noch Tage hören und in dein Zimmer kommen und stille Tränen weinen.

-doch am Ende wird alles gut. Für uns alle …denn sonst wäre es noch nicht das Ende.

Wir sehen uns wieder kleine Raupe, versprochen
Ganz bald


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auf der Suche nach dem guten Grund…

Der Blick über eine Mauer…ein Leben lang! „Ich liege im Bett. Um mich herum ist alles dunkel. Ich bin allein, höre komische Geräusche von überall her und ich bin ganz sicher, sie kommen immer näher oder sind vielleicht sogar schon unter meinem Bett. Ich habe große Angst. Ich glaub mir wird schlecht. Ich weiß nicht, […]

Mehr sehen
Urlaub mit Mogli

Warum uns die schönste Zeit des Jahres oft alles abverlangt Endlich Ferien! Endlich Urlaub! Wie wohl die meisten anderen Familien auch, sehnen wir vor allem die Sommerferien herbei und malen uns schon Wochen vorher aus, wie wir an lauen Sommerabenden mit der ganzen Familie Karten spielen, gutes Essen genießen und durch pure Entspannung und in […]

Mehr sehen
Insektenhotel

  Materialliste Insektenhotel Für den Rahmen: Fichtenholzbretter 20cm breit, 24mm stark Seiten: 2 Bretter je 1,80m Oben u. Unten: 2 Bretter je 1,30m Dach:3 Bretter je 1,40m Zwischenboden:1 Brett 1,30m zur Einteilung:1 Brett 2,50m (könnt ihr dann nach Belieben zum einteilen des Hotels sägen 4 Einschlaghülsen 7×7 cm 4 Kanthölzer 7×7 cm je 1,80m lang Dachpappe Nägel für Dachpappe Volierendraht um die Larven vor […]

Mehr sehen
Wenn sich Kinder von ihren Eltern „scheiden lassen“

geschrieben von Edith Zunächst möchte ich mich auf das herzlichste, bei Dir, liebe Vanessa bedanken, das Du mir hier auf Deinem Blog, eine Stimme und Raum gibst.  Schön, daß wir zusammen gefunden haben, frei dem Motto : Es gibt keine Zufälle, es fällt einem zu was fällig ist. Wenn sich Kinder von ihren Eltern“scheiden“ lassen  […]

Mehr sehen
Weihnachtsgeschenke

wenn Kinder zwei Familien haben An anderer Stelle, in einer größeren Runde von Pflegeeltern wird seit einigen Tagen sehr heftig darüber diskutiert, ob es nun richtig oder falsch ist, den leiblichen Eltern unserer Kinder etwas zu Weihnachten zu schenken oder nicht.  Ein offensichtlich, sehr emotionales und zweischneidiges Thema, welches ich heute aufgreifen und meine Haltung […]

Mehr sehen
Mein Interview mit der Zeitschrift Eltern, Leben&Erziehen

lesup0119_014_016_bereitpflege

Mehr sehen
Wenn Kinder keine Worte haben

Traumatische Erfahrungen in einem Alter, in dem das Kind selbst noch keine Worte dafür hat. Ein Satz, den ich erst einmal so stehen lassen möchte. Er wird sich mit diesem Beitrag von selbst erklären. Viele Menschen glauben, je jünger ein Kind ist, desto weniger bekommt es mit, desto weniger wird es belastet. Auch wir werden […]

Mehr sehen
Unser Weg zum Familienglück

Hallo, erstmal was zu meiner Person. Ich heiße Catrin, bin 36, verheiratet, Krankenschwester und Mama eines 3 jährigen Adoptivsohnes. Gemeinsam mit meinem Mann, Kind und Hund, wohne ich in unserem Haus, in einem kleinen Ort in Hessen. Im Jahre 2007 erkrankte ich an Gebärmutterhalskrebs, und aufgrund der daraus folgenden Total OP, war es uns nicht […]

Mehr sehen
Mein Leben mit Pflegegeschwistern

Glück im Unglück   Hallo, mein Name ist Jessica, ich bin 37 Jahre alt, verheiratet, Mutter von drei Jungen (14,12 & 2 Jahre) und von Beruf Erzieherin. Ich bin die Älteste von sechs Kindern, habe einen leiblichen Bruder, der 14 Monate jünger ist und vier Pflegekindergeschwister.   Ein komisches Wort, was ich gar nicht so […]

Mehr sehen
Mein Gastbeitrag für @daddy.channel

An dieser Stelle möchte ich dem lieben Paul von @daddy.channel von Herzen, für die wundervolle Umsetzung meines Gastbeitrags, danken! Danke

Mehr sehen